Front Page

MTK Geschichtsfreunde Main Taunus Kreis & Lokalhistoriker

Hallo! Ich bin Hermann Lixenfeld, und das ist meine erste Website. Ich lebe in einem Dorf  nähe Frankfurt am Main, habe eine tolle Familie und ich mag kritische Menschen (aber Kritik muss überlegt und konstruktiv sein).

In meiner Freizeit schreibe ich Bücher die sich mit der Geschichte bzw. Historie der örtlichen Gegend befassen, also dem Main Taunus Kreis in Hessen. Ich werde nach und nach meine Bücher auf dieser Seite als .pdf  zum download  bereitstellen. Für private Zwecke ist dies kostenlos.

Have a Break

My Workstation
My Workstation
– My Cat
– My Cat
– My Friends
– My Friends
Mach mal Pause

 

Prolog

Jene altüberlieferten Dorfereignisse die meine Großelterngeneration erzählten machten mich, Hermann Lixenfeld geb.03.05.1935, bereits als Kind und Jugendlicher neugierig, mehr darüber zu erfahren. Spätere Einsichtname in Gemeinderechnungs- und Urkundenbücher bestätigten einen sehr hohen Wahrheitsgehalt dieser mündlichen Wiedergaben, aus Spinnstuben- und Sitzweileabenden. Erst Letztere ermög lichten, dann erst, eine detaillierte Rekonstruktion dieser Altereignisse, weil die Gemeindeunterlagen keinen kompletten Ereignisablauf benannten. Die Berichte der um 1880 geb. Bürger konnten bis in den 30 jährigen Krieg zurückverfolgt werden.

Als Konstrukteur und Anlagenplaner war ich befähigt ca. 70 fachkundige Pläne und Bilder zu rekonstruieren, sowie 20 Bücher im Selbstverlag zu erstellen und 12 Beiträge in MTK- Büchern, vom Jahr 2000 bis 2012, zu schreiben.

Nachdem ich dann am 02.01.2011 einen offenen, kritischen Leserbrief gegen die dreisten Unwahrheiten der
„ AG Opfergedenken Hattersheim“ (SPD u. Grüne u.Vors. Bürgermeister Franssen) schrieb, wurde dieser niemals veröffentlicht.


PDF-Link: Stellungsnahme zur Verleumdungsaktion 2011 gegen Hermann Lixenfeld  z.Z. in Vorbereitung


Um Stimmenverlusten bei der anstehenden Wahl zu vermeiden, gingen Pressesprecherin und Presse (Fr.Rundsch.) als Ablenkungsmanöver gegen mich vor. Ihre Grund- und Schamlosen Lügen, Verleumdungen und Beschimpfungen sind entgegen allen Datenschutz- gesetzgebungen erfolgt. Nachdem namhafte Persönlichkeiten aus Kreis- u. Landtag, sowie Kirche und Kultur, ohne Wissen des eigentlichen Hintergrundes nach dem Staatsanwalt riefen, hielt ich es für angebracht, im 74. Lebensjahr alle ehrenamtliche Geschichtsforschungen zu beenden. Diese, meine Aussagen sind dokumentiert in: Band 17 „Macht und Menschenwürde“ Inhalt: Diskriminierung durch die Behörde.

Inhaltsfolge:

1.) Erschienene Weilbacher Bücher im Selbstverlag von Hermann Lixenfeld,
      mit Kurzbeschreibungen der oben benannten Arbeiten.

2.) Beiträge im MTK- Jahrbuch 2000 bis 2012 über Weilbach,
      mit Kurzbeschreibungen der oben benannten Arbeiten.

3.) Weilbacher Bilder zur Illustration der Bücher und Beiträge (B1 – B33.  mit Kurzbeschreibung)

4.) Rekonstruierte und retuschierte Dorf- und Flurpläne von Weilbach (P1 – P24   mit Kurzbeschreibung).

6.) Epilog – Alles fer die Katz.

Recherchewege

Vielen Recherchen liegen die Aussagen der Altbürger zugrunde, die mangels Radio und TV ihr Wissen von ihrer Großelterngeneration erfahren hatten. Die Abfragen in den 50.er Jahren waren ein Wettlauf mit dem Ableben der Überlieferer. Bei der Überprüfung in den alten Gemeindeunterlagen wurde die Zeitspanne eines Überlieferungsschrittes, von Großeltern zum Enkel, auf etwa 60 Jahre erkennbar. Umland- großereignisse die Weilbach tangierten wurden aus Literatur und Staatsarchivbeständen entnommen. Diese Mixtur garantiert zwar auch keine hundertprozentige Genauigkeit, präsentiert aber einen hohen Wahrheitsgehalt.


Kommentare sind geschlossen.